Northeim: Fachwerk, Masken, Seenplatte

Northeim und Masken? Dazu gehört ganz sicher das vielleicht schönste, außergewöhnlichste, schrägste Haus in Northeim: das „Theater der Nacht“.Dieses Haus und seine Bewohner lieben Nachtgestalten, traumhafte Geschichten und wundersame Figuren und schöpfen aus diesem Bereich der Fantasie wundersam schöne Ideen. So entstehen skurrile Gestalten und verträumte Geschichten. Die Sammlung der Tagträume reicht vom filigranen Figurenspiel aus dem Bauch(-laden) bis hin zu Inszenierungen in Überlebensgröße. Das Theaterdach sieht aus wie der Rücken eines Drachens. Leider – oder zum Glück- verlor dieser Drache während der Bauarbeiten am Ende des vergangenen Jahrtausends einige seiner Schuppen, die zu einer Treppe im Innern des Theaters verarbeitet wurden. Die Unebenheiten der Fassade stellen Nasen dar, die den Hausgeistern einen reibungslosen Ein- und Ausgang ermöglichen. Die FensterAugen oder Augen-Fenster halten Ausschau. Wonach?

Zum Beispiel nach dem für das Stadtbild typischen Fachwerk. Alte Fachwerkhäuser, zum großen Teil sorgfältig saniert, reihen sich entlang der Straßen der gesamten Innenstadt, Gebäude des alten Klosters laden zum Verweilen ein, die Wallanlagen mit der gut erhaltenen Stadtmauer und Wehrtürmen runden das Bild der historischen Altstadt ab. Boutiquen, Fachgeschäfte und das moderne lichtdurchflutete City-Center bieten attraktive Angebote. Viele günstige Parkmöglichkeiten und kurze Wege machen das Einkaufen in Northeim zum Vergnügen. Zudem laden zahlreiche Cafés und Restaurants zum Genießen ein. Eine unbeschwerte Anreise nach Northeim, das sich geografisch betrachtet in der Mitte Deutschlands befindet, ist mit Bahn und PKW gleichermaßen möglich. Die BAB 7 bietet zwei Abfahrten nach Northeim. In unmittelbarer Nähe zur Innenstadt stehen mehr als 1.500 Parkplätze zur Verfügung Herzlich willkommen in Northeim, der Stadt des Fachwerks, der Masken und der Seenplatte!

Northeim für Geschichts-Hungrige

Eine Siedlung aus vorchristlicher Zeit, ein fränkischer Herrenhof an der Kreuzung zweier Handelswege, ein Benediktinerkloster, in dessen Schutz eine Marktsiedlung entstand, das sind die Keimzellen der Stadt Northeim. 1252 gilt als Geburtsjahr der Stadt Northeim. Es folgte der Bau einer Stadtmauer, von der heute noch fast tausend Meter erhalten sind. Im 14. Jahrhundert erwarb die Stadt nach heftigen Kämpfen vom Kloster bzw. vom Landesherren das Markt- und das Münzrecht. In den beiden folgenden Jahrhunderten erlebte die mittelalterliche Stadt, nun auch Mitglied im Städtebund der Hanse, ihre Blütezeit. Ende des 16. Jahrhunderts begann ein wirtschaftlicher Niedergang. Im 30jährigen Krieg wurde Northeim dreimal belagert, es wurde ausgeraubt und geplündert. 1854 erhielt die Stadt einen Eisenbahnanschluss und war seit 1878 Eisenbahnknotenpunkt. Das historische Stadtbild Northeims ist vom Fachwerk geprägt. Das Kloster St.Blasien war eine der Keimzellen der Stadt. Es wurde vor tausend Jahren von Benediktiner-Mönchen gegründet. Die Gebeine des berühmtesten Sohnes der Stadt, Graf Otto von Northeim, sind (während der Stadtführungen) in der Gruft des Klosters zu besichtigen. Die historischen Ackerbürgerhäuser, von denen viele damals mit dem Braurecht ausgestattet waren, sind liebevoll restauriert worden. Auf den sonnigen Plätzen und in den engen Gassen der ehemaligen Hansestadt begegnet dem Besucher an jeder Ecke die lebendige Geschichte.

Northeims Stadtmauer ist zu einem großen Teil noch gut erhalten. Innerhalb ihres Kreises sind viele historische Denkmäler zu finden. Die mittelalterliche Hallenkirche St.Sixti kann dort ebenso entdeckt werden wie die Pilgerherberge St.Spiritus, die im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Das imposante Fachwerkgebäude wird heute von einem Museum mit neuem Leben erfüllt. Am Oberen Tor befindet sich Northeims Alte Brauerei mit ihrem schiefergedeckten Fachwerk-Erker. Das Bollwerk am Oberen Tor war in alten Zeiten der mächtigste Teil der Stadtbefestigung. Die St. Sixti Kirche: Eine spätgotische, dreischiffige Hallenkirche, die zwischen 1469 und 1519 von Hans Meineke errichtet wurde. Ihr 63 Meter hoher Turm hat eine gedrehte Spitze und ist mit den Luken seiner Glockenstube eins der Wahrzeichen der Stadt. Der älteste Teil des Gebäudes ist das Turmuntergeschoss, ein Rest der Vorgängerkirche aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Der Kirchenraum beherbergt einen 1425 entstandenen Hochaltar und eine sehenswerte Orgel, die 1734 vollendet wurde.

Der St. Blasien Komplex: Das Kloster St. Blasien war eine der Keimzellen der Stadt. Die „Alte Lateinschule“ wurde 1474 im gotischen Stil erbaut und ist eins der ältesten Fachwerkgebäude Niedersachsens. In der drunter befindlichen St. Nikolai Kapelle sind die sterblichen Überreste des berühmten Grafen Otto von Northeim und seiner Familie beigesetzt. Die St. Blasien Kapelle wurde 1515 fertig gestellt. Heute dienen die Gebäude als Standesamt, Bürgerbüro und Veranstaltungssaal. Der „Brauereiturm“: Mächtigster Zeuge der mittelalterlichen Stadtbefestigung, im Jahre 1468 erbaut. Die Gesamtanlage des „Oberen Tores“ bestand ursprünglich aus zwei Bollwerken, innerem und äußerem Tor, sowie mehreren Nebengebäuden. Ein Modell des „Oberen Tores“ kann im Museum besichtigt werden. Von 1739 bis 1978 beherbergte der Turm die Northeimer Brauerei.

 

Die Stadtmauer: Von den ursprünglichen 1750 Meter langen Mauerring sind noch etwa 950 Meter erhalten. Die Stadtmauer wurde nach Erhalt der Stadtrechte 1252 bis 1305 erbaut. Zum Schutz gegen die aufkommenden Feuerwaffen wurden im 15. Jahrhundert Wälle angelegt, die heute zu idyllischen Spaziergängen mit Blick auf die Stadtmauer einladen.

 

Die Fabians- und Sebastianskapelle und die „Alte Wache“: Die Fabians- und Sebastianskapelle entstand ab 1349 aus Dankbarkeit für das Ende der Pest. 1738 wurde ein Dachreiter hinzugefügt. Die Alte Wache wurde 1734 direkt an die Fabians- und Sebastianskapelle angebaut. Sie dient heute als Treffpunkt für Senioren und wird für Veranstaltungen genutzt. Das Hospital „St. Spiritus“: Im goldenen Jahr 1500 wurde die Pilgerherberge des Klosters um das Hospital St. Spiritus erweitert. Das sehenswerte freistehende Fachwerkgebäude beherbergt heute das attraktive Northeimer Heimatmuseum und eine Apotheke. Die Northeimer Bürgerhäuser: Die geschlossenen Fronten der traufenständig gebauten Fachwerkhäuser werden nur an wenigen Stellen durch Backsteinbauten unterbrochen. Einzelne Bauepochen sind besonders gut zu erkennen. Auch nach dem Stadtbrand im Jahre 1832 sind die Brandlücken in einheitlicher Fachwerkbauweise neu entstanden. Am östlichen Markt wurden nach dem Brand von 1892 eindrucksvolle Backsteinhäuser errichtet, die den Baustil der Gründerzeit repräsentieren.

Im Hintergrund die "Alte Wache"

Das Reddersen-Haus: Seit dem Tod von Marie Reddersen (1986), dem letzten Spross einer traditionsreichen Northeimer Familie, wird das Reddersen-Haus von der Reddersen-Stiftung verwaltet. Das 1420 errichtete Fachwerkhaus, eines der ältesten in Niedersachsen, wurde 1997 restauriert und beherbergt heute Ausstellungsräume des Museums und die Tourist-Information.

 

Northeim für Aktiv-Genießer

Sie suchen nicht das, sondern die Weite? Spazieren oder radeln Sie an der Northeimer Seenlandschaft und dem eingepolderten Grünland entlang: Wasser, Ufer und Deiche vermitteln ungeahnte Erfahrungen! Vielerlei wasserspezifische Entdeckungen beim Segeln, Schwimmen und Surfen bis hin zum Beobachten europäischer Zugvogelschwärme sind zu machen. Feld-, Wald- und Wiesenwege auf die das Leinetal säumenden Höhenzüge führen zu weitreichendem Über-Blick. Eine Fahrradtour auf dem Leine-Heide-Radweg führt direkt in die historische Altstadt hinein. Ideale Ergänzung bietet der Rhume-Leine-Erlebnsipfad, der die beiden Flüsse Rhume und Leine auf wunderschönen Wegen am Wasser, aber auch über Höhenzüge mit herrlichen Ausblicken verbindet. Geruhsames wie ausgedehntes Wandern auf frei gewählten Strecken ins Blaue und Grüne lässt Ballast abwerfen und erfrischt das Gemüt, die anschließende Einkehr in gemütliche Lokale den Körper gleichermaßen! Der Northeimer Mittelwald verdeutlicht Zeit und bietet Ruhe, Erholung und Entspannung für jeden – gratis. Aber auch den Nordic-Walkern, Inline Skatern oder Mountainbikern bieten Northeim und das Umland viele Möglichkeiten. Eine Skateranlage mit freistehender Rail, einer Pyramide mit bauer Box, eine Quarter Pipe mit Podest und Roll-In sowie eine Ollie-Box kann am Northeimer Mühlenanger   - ebenfalls unweit der Altstadt - genutzt werden. Wer nicht nur sein Fahrrad, sondern auch so manche Kugel in Form von Golf- oder Tennisbällen zum Rollen bringen möchte, wird auch auf diesem Gebiet ein reiches Angebot finden. Zwei Golfplätze in unmittelbarer Nachbarschaft laden zum Einputten ein. Für die Mini-Golfer gibt es eine Anlage inmitten der mittelalterlichen Wallanlagen, die vor allem im Sommer zum Einlochen einlädt.

Northeim für Fest-Besucher

Eröffnet wird die Northeimer Open-Air-Veranstaltungs-Saison mit dem „Northeimer Frühlingserwachen“. Rechtzeitig zum Start der neuen Gartensaison lockt dieser Frühlingsmarkt mit einem umfassenden Angebot an Frühlingsblumen und Pflanzen für drinnen und draußen. Hobby-Gärtner erhalten Tipps und Informationen und natürlich die passenden Pflanzen und Möbel für Haus und Garten. Jedes Jahr im Mai fasziniert die größte Open-Air-Automobilausstellung Südniedersachsens, die NOM-MOT mit Innovation, Information und Unterhaltung. Wegen dieser Mischung lockt sie ungezählte Besucher zum Familienausflug in die Northeimer Innenstadt. Beim Open Air-Gastronomie-Event „Northeim is(s)t gut“ verwandeln die Northeimer Spitzenköche den Marktplatz in einen Schlemmerplatz und präsentieren unter freiem Himmel Küchenkunst vom Allerfeinsten. Kulinarische Genüsse sind garantiert! „Wein-Schmecker“ kommen beim „Northeimer Weinfest“ ganz sicher auf ihre Kosten. Dann nämlich sind Winzer zu Gast in Northeim. Auf dem idyllischen Münsterplatz vor der Kulisse des ehemaligen Klosters St. Blasien präsentieren sie ihre edlen Tropfen. Stimmungsvolle Winzer-Atmosphäre mit Musik und kleinen kulinarischen Genüssen garantieren drei weingesellige Tage. Zum Wohl! Am dritten September-Wochenende werden in Northeims Innenstadt längst vergangene Zeiten wieder lebendig. Der „Northeimer Klostermarkt“ bietet Geschichte zum Anfassen und Erleben. Im Lager der „Northeimer Landsknechte“ werden Verteidigungsstrategien geschmiedet. Händler bieten „allerley“ Ware feil, Kunsthandwerker fertigen kunstvolle Geschmeide. Gaukler, Spielleute und fahrendes Volk sorgen mit zotigen Geschichten und Musik für Unterhaltung. In der Vorweihnachtszeit erfüllt der „Northeimer Weihnachtsmarkt“ den historischen Marktplatz mit Mandelduft und Lichterglanz. Weihnachtlich dekorierte Marktstände, süße und deftige Leckereien, Punsch und Glühwein laden zum Verweilen ein.

Mitten im Wald im Freizeitgelände „Am Gesundbrunnen" liegt die Waldbühne Northeim. Das wunderschöne Open-Air-Gelände gehört zu den schönsten Open-Air Bühnen der Republik. In der von alten Buchen umsäumten Arena finden 8.000 Besucher Platz. Durch die Bauweise - ähnlich einem alten Amphitheater - bietet dieses Gelände von allen Plätzen eine wunderbare Sicht auf die Bühne und eine ausgezeichnete Akustik. Im Bereich der klassischen Musik können bestimmte Veranstaltungen sogar 'unverstärkt' durchgeführt werden. Aber auch „drinnen“ gibt es in Northeim jede Menge zu erleben. Die Northeimer Stadthalle bietet das ganze Jahr über musikalische und theaterliche Aufführungen. Die Northeimer Sixti-Kirche ist bekannt für meisterliche Konzerte und Orgelmusik. Kommen Sie als Fest-Besucher nach Northeim. Wir freuen uns auf Sie!

Northeim für Schatz-Sucher

Wer den Weg über eine der vielfältigen Anfahrtsmöglichkeiten zu Lande, zu Wasser und zu Luft in die Stadt genommen hat, steht in einer langen und guten Tradition: zu suchen und vor allem zu finden war und ist in Northeim stets reichlich! Die Northeimer Grafen fanden bereits vor tausend Jahren von ihrem gleichnamigen Stammsitz den Sprung in die Reichsgeschichte und nach ihrem jeweiligen Ableben in der (während einer Stadtführung zu besichtigenden) Grafengruft ihre wiederentdeckte Grablege. Die Skelette verraten viel über die Strapazen kriegerischer Lebensführung. Die Grafentochter Richenza gar fand von Northeim aus an der Seite ihres Gemahls Lothar auf den deutschen Kaiserthron und damit zu höchster Würde! Die Mönche des St.-Blasien-Klosters wiederum fanden sich bereit, ihre Klosteranlage in das entstehende Stadtbild einzubeziehen; ein Kapellenbau von großer architektonischer Schönheit zeugt von der untergegangenen kirchlichen Pracht. Die Bürger der hochmittelalterlichen Hansestadt fanden hinter ihren Wällen und Mauern, deren ansehnliche Reste noch heute die Altstadt umgeben, ein geschütztes Dasein und ein sicheres Auskommen durch Handel und Handwerk.Der Feldherr Tilly hingegen fand im Dreißigjährigen Krieg lediglich trutzige Mauern, verschlossene Stadttore und eine entschiedene Verteidigungsmannschaft wehrhafter Bürger vor – an eine kriegerische Einnahme der wohlbefestigten Stadt war nicht zu denken! Goethes Sekretär Eckermann fand in Northeim die Frau seines Lebens, während die Anfang des 19. Jahrhunderts unweit der Stadt gefundene Schwefelquelle leider keinen dauerhaften Aufschwung zum Heilbad nahm – ein landschaftliches Kleinod bildet die Umgebung des „Gesundbrunnens“ gleichwohl. Industrialisierung und Moderne schließlich fanden bei den Northeimern nach bewahrendem Abwägen des Neuen gegen das Alte vorsichtige Aufnahme, und am Ausgang des 20. Jahrhunderts fand ein scharfäugiger Baggerführer einen wahrhaften Schatz: 17000 Silbermünzen im Gewölbekeller des städtischen Museums finden ungeteilte Bewunderung, Des Findens also ist in Northeim jedenfalls kein Ende – fühlen Sie sich herzlich eingeladen, sich neugierigen Sinnes und offener Augen, Ohren und Herzen daran zu beteiligen. Grenzen beim Suchen und Entdecken müssten Sie sich selber setzen – ratsam allerdings ist es nicht! Seien Sie neugierig, fragen Sie nach, schauen Sie selbst – wir freuen uns auf Ihre Entdeckungs-Lust!

 

Northeim für Wasser-Freunde

Segeln, Surfen, Kanufahren, Tretbootfahren, Baden

Die „Northeimer Seenplatte“ lädt alle kleinen und großen Wasser-Freunde ein: Tretboot fahren, segeln, surfen, baden, schwimmen oder einfach nur in den blauen Himmel schauen – all das kann man dort. Die Seenplatte mit ihren inzwischen zwölf größeren und kleineren Seen ist durch Kiesabbau entstanden und verändert auch weiterhin Tag für Tag ihr Gesicht. Der Große See ist der Freizeitsee Nummer 1. Dort befinden sich die Badestelle, ein Uferweg mit Ruheplätzen, Schautafeln und Aussichten auf den See sowie das Domizil der Segler und Windsurfer. Vogelfreunde können an den besonders geschützten Seen viele seltene Vögel zu Gesicht bekommen. Mit Eisvogel, Kormoran, Seidenreiher und Fischadler kommen 172 verschiedene Vogelarten vor. Im Rahmen der Expo 2000 und des Expo-Projektes "Themenpfad Wasser" wurden InformationsSchautafeln rund um die Northeimer Kiesseen aufgestellt, die die Entstehungsgeschichte der Northeimer Seenplatte, ihre Bedeutung für Flora und Fauna sowie für Tourismus und Freizeitgestaltung in der Region veranschaulichen. Der erste Abschnitt des „Seerundweges“ lädt vor allem Familien und Naturliebhaber zum Spazierengehen und beschaulichem Verweilen ein. Der Rundweg führt entlang der Badezone am westlichen Seeufer entlang. Er bietet Ruhe- und Rastplätze, an denen Tische und Bänke in rustikaler Holzbauweise zum Ausruhen, Picknicken und Beobachten des Treibens auf dem See einladen. Zusätzlich informieren Schautafeln am Weg über die 'Tierwelt', die 'Wildkräuter' und die 'Kiesgewinnung' des Sees.

Neben der Seenplatte hat Northeim vor allem mit den munteren Flüssen Leine und Rhume noch mehr für Wasser-Freunde zu bieten. Die beschauliche Rhume, die allerdings auch manchmal zum „wilden Fluss“ werden kann, ist mit dem Kanu zu befahren. Ihr Lauf durch landschaftliche Schönheiten, vorbei an reizvollen Fachwerkdörfern, macht sie für Anfänger und fortgeschrittene Kanuten interessant. Der Northeimer Bootsverleih lädt zu Touren mit dem Kanu, dem Kajak oder dem Ruderboot ein. Wer es eher bequem mag, der kann den Transport der Boote (und sich selbst) vereinbaren und so gemächlich mit der Strömung treiben. Wer auch mal „gegen die Strömung“ paddeln möchte, kann dies direkt ab dem Bootsanlager am Northeimer Rhumekanal. Von Bilshausen (25 km), Lindau (20 km), Katlenburg (13 km) oder Elvershausen (9 km) kann man dann bis zum Bootsverleih nach Northeim zurück paddeln.

Das Northeimer Bergbad bietet Badespaß für die ganze Familie. Es gibt dort Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken sowie für die kleinen Wasser-Freunde ein Planschbecken mit Rutsche. Weiterhin lädt ein Sand- und Matschplatz mit einem Spielgerät in Form eines Schiffes zum Spielen ein. Die Hanglage des Bades mit einer Liegefläche von 3.600 qm unterstreicht den besonderen Charakter des Freibades, das mit reinem Quellwasser gespeist und mit Solarenergie beheizt wird. Parkplätze sind in unmittelbarer Nähe vorhanden. Je nach Witterung öffnet das Northeimer Bergbad von Mai bis September. Bade- und Schwimmspaß „drinnen“ bietet das –bis auf eine kurze Sommerpause- ganzjährig geöffnete Northeimer Hallenbad mit der einzigen 50-Meter-Bahn Südniedersachsens sowie Wasserspielgarten und Sauna Landschaft. Herzlich willkommen, Wasser-Freunde!

 

TOPP-TIPPS

TOPP-TIPP: Northeim für Geschichts-Hungrige

Wer mit den Northeimer Gästeführern auf Schatz-Suche gehen möchte, ist herzlich eingeladen. Das Team der Northeim Touristik vermittelt ganz allgemeine, aber auch ganz spezielle Führungen. Neugierige können erfahren (besser: erhören und erleben), was „Hausfrau, Hure, Heilige und Herzogin“ eventuell gemeinsam haben und können entdecken, was man alles sieht, wenn einmal „Um die Ecke geschaut“ wird. Wem es am Tage zu hell ist, um Schätze zu suchen, der kann „Mit dem Nachtwächter durch Northeim“ auf nächtlichen Streifzug gehen.

www.northeim-touristik.de

Heimatmuseum

TOPP-TIPP: Northeim für Schatz-Sucher

Siebzehntausenddreißig (17.030) Münzen bilden den „Münzschatz“ Northeims, der damit der größte erhaltene Münzschatz in Norddeutschland und einer der größten mittelalterlichen Münzfunde Deutschlands ist. Zu bestaunen ist dieser grandiose Fund im Northeimer Heimatmuseum. Die Ausstellung erläutert verschiedene Aspekte des historischen Münzwesens. Kernthemen sind die mittelalterliche Münzherstellung, die Wirtschaftsregion des südlichen Niedersachsens, Münzverrufungen und die Münzprägung der Stadt Northeim.

 

TOPP-TIPP für Wasser-Freunde

• Als Freizeitkapitän auf der Rhume unterwegs

Wie wäre es mit einer Boots-Tour auf der Rhume? Leihen Sie sich beim Northeimer Bootsverleih ein Kajak, Kanadier oder auch Ruderboot aus. Starten Sie direkt vom Bootsverleih flussaufwärts. Oder reservieren Sie eine Tour, bei der die Boote flussaufwärts gebracht werden, so dass Sie dann mit der Strömung entspannt zum Bootsverleih zurückpaddeln können.

Bootsverleih Northeim · Am Rhumekanal 1 · 37154 Northeim, Telefon 05551 / 4380,

• Sportives Baden und mehr

Das Northeimer Hallenbad ist das einzige in Südniedersachsen, das über ein 50 Meter Schwimmbecken verfügt. Damit ist es ein beliebtes Ziel für Schwimmfreunde aus nah und fern. Ein Wasserspielgarten für die Kinder sowie ein Wellnessbereich mit Sauna, Solarien und Massagepraxis runden das Angebot ab. Das Hallenbadteam freut Sie auf Ihren Besuch: Arentsschildtstraße 2, 37154 Northeim

 

TOPP- TIPP Aktiv-Genießer

Weit-Sicht haben Sie vom Northeimer Wieterturm. Der 1883 errichtete Turm wurde 2009 komplett saniert. Bei gutem Wetter bietet er Sicht-Weite bis zum höchsten Gipfel des Harzes, dem Brocken und ermöglicht Rundum-Sichten über das Leinetal.

Artikel herunterladen /ausdrucken:

Zum Download anklicken: Teil_1.pdf

Zum Download anklicken: Teil_2.pdf

Anmeldung